Kinder trauern anders

Kinder trauern anders

 

Oft erkennen wir ihr „auffälliges“ oder eher „zurückgezogenes“ Verhalten nicht als Trauer. Sie können auch als Klassenclown auftreten oder Aggressionen nach außen zeigen, um ihre Trauer zu verstecken. Wenn der verstorbene Papa zum Beispiel laut Umfeld nicht wollte, dass man weint, können Kinder heimlich weinen, so wie es die Mama dann vielleicht auch tut…. und jeder fühlt sich fürchterlich allein.

Kinder haben Trauerpfützen, in die sie hinein und wieder raus springen. So können sie in einem Moment furchtbar traurig oder wütend sein und weinen, um kurz darauf wieder lachend mit den Freunden zu spielen.

Je nach Alter des Kindes beim erlebten Verlust, kann das Geschehen / der Tod mehr oder weniger als endgültig verstanden werden. Kinder brauchen viele kindgerechte, sachliche Erklärungen und wollen in die Gefühle der trauernden Erwachsenen mit einbezogen werden. Sie nehmen ganz viele Gefühle wahr und verlieren bei falschen Informationen das Vertrauen in ihr Umfeld.

In einem Familiengefüge, in dem eine Person wegbricht, gerät das ganze System aus dem Gleichgewicht, wie bei einem Mobile, bei dem ein Teil herausgenommen wird.

Ich möchte mit Ihren Kindern und Jugendlichen im Gespräch sein, über Ängste und „komische“ Gefühle reden, jedem seine individuelle Trauer zugestehen, das Selbstwertgefühl stärken, Hilfe zur Selbsthilfe geben.

Die Trauerbegleitung kann während eines gemeinsamen Spaziergangs stattfinden, da die Natur viele Beispiele zeigt zu dem ewigen Kreislauf des Werdens und Vergehens, bei Ihnen zu Hause oder in meinem Praxisraum